FOGO do sul

Limitiert auf 6.000 handnummerierte Flaschen.

Über 400 Jahre stand die indische Provinz Goa unter portugiesischem Einfluss. Als Teil von Portugiesisch-Indien von Vasco da Gama entdeckt, finden sich auch heute noch überall Spuren der Seefahrer. Die Portugiesen brachten die Piri-Piri ins Land, aus Indien exportierten sie Koriander, Kardamom und Zimt nach Europa.

spicy-goa.png

Auch wir haben sie mit nach Hamburg genommen – und sie gemeinsam mit frischer Mango, geröstetem Kreuzkümmel, Koriandersaat und Chili, frischem Ingwer, zerstoßenem Kardamom und scharfem Timutpfeffer mazeriert und daraus „Fogo do Sul“, das Feuer des Südens, destilliert.

Discovered in India. Distilled in Hamburg.


GOA UND DIE PORTUGIESEN

Der portugiesische Entdecker Vasco da Gama landete 1498 erstmalig mit seiner Flotte an der indischen Küste bei Calicut. 1510 eroberten die Portugiesen dann die Gegend um die heutigen Städte Panaji und Velha Goa.

Von da an herrschten die portugiesischen Kolonialherren rund 450 Jahre über Goa. Es wurde zum Zentrum von Portugiesisch-Indien, bis ins 18. Jahrhundert wurden von hier alle portugiesischen Besitzungen in Indien und Ostafrika verwaltet.

Auf dem Höhepunkt portugiesischer Macht im 16. Jahrhundert wurde Velha Goa zur blühenden Stadt, bekannt als Goa Dourada - „goldenes Goa“. 

In den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts begann sich Widerstand gegen die Kolonialherren nach dem Vorbild der Freiheitsbewegung in Britisch-Indien zu regen. Doch erst am 18. Dezember 1961 marschierten indische Truppen mit etwa 20-facher Übermacht in Goa ein. Nach 26 Stunden kapitulierten die portugiesischen Truppen, Portugal erkannte die Angliederung an Indien erst 1974, nach dem Sturz der Diktatur in der Nelkenrevolution, an.

Indien-Karte.jpg

Panaji ist heute der offizielle Name der Hauptstadt des westindischen Bundesstaates Goa. Während der portugiesischen Herrschaft war sie bekannt als Nova Goa, verwendet wurden auch die Namen Pangim und Panjim (englisch).

Könnte auch indisch sein: Die Unterschrift Vasco da Gamas.

Könnte auch indisch sein: Die Unterschrift Vasco da Gamas.

travel2.png
team-indien.jpg

Das Feuer des Südens.

Im April 2019 machten sich die drei Gin Sul Destillateure Doris, Rafael & Stephan auf den Spuren von Vasco da Gama nach Indien auf. Das Ziel: die besten Gewürze & Botanicals für einen Spicy Goa Dry Gin zu finden.

Unser treuer Begleiter in Goa.

Der Mahindra Thar, ein Lizenz-Nachbau des legendären Willys Jeep CJ-3B, brachte uns trotz Staub, Hitze und Kühen auf der Straße “sicher” an abgelegenste Strände und quirrlige Marktplätze.

Cashew-Feni.

Eine landestypische Cashew-Feni „Brennerei“, in der die nach Apfel duftende Frucht der Cashew vergoren und dann destilliert wird. Am HACCP Konzept wird noch gearbeitet.

 
goa-market.png
 

Auf den Märkten zwischen Anjuna im Norden Goas und Assolna im Süden werden Currys, Masalas und Gewürze in schier unfassbarer Vielfalt und Qualität angeboten.

 
 

FOGO DO SUL Botanicals

Gin-Sul-Spices---Zimt.jpg

Ceylon Zimt

Der auch als „echter Zimt“ bekannte Ceylon Zimt stammt ursprünglich aus Sri Lanka. Die handgerollten Rindenbündel brachte der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama 1502 nach Europa.

Gin-Sul-Spices---Ingwer.jpg

Frischer Ingwer

Bevor die Chili nach Ostasien kam, war Ingwer neben Pfeffer die einzige scharfe Küchendroge. Indien ist der größte Ingwerproduzent. Ingwer ist seit dem 9. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum bekannt. Er ist eines der Botanicals, die diesem Gin seine angenehme Schärfe verleihen.

Mango02.jpg

Frische Mangos

Mangobäume werden bis zu 300 Jahre alt und Indien ist mit weitem Abstand Hauptlieferant. Mangos sind aus der indischen Küche nicht wegzudenken - sehr beliebt sind sie beispielsweise in Chutneys. Wir destillierten für Fogo do Sul vollreife Flugmangos.

Gin-Sul-Spices-Mango.jpg

Nachts um halb drei in Hamburg

Wo gibt es in Hamburg die besten Mangos? Natürlich auf dem Großmarkt. Leider nur zu nachtschlafender Zeit, denn wenn die Hamburger noch süß träumen, machen rund 400 Marktfirmen mit insgesamt 3.500 Angestellten auf dem Hamburger Großmarkt die Nacht zum Tag. Gegen 5 ist das Spektakel schon durch. Und wir stehen in der Destillerie und schälen Mangos.


Gin-Sul-Spices---Wok---XtraPadding.jpg

Geröstete Botanicals

Einen Großteil der Botanicals haben wir vor der Mazeration in Woks angeröstet, um das volle Geschmacksprofil der einzelnen Gewürze zur Entfaltung zu bringen. Frische Chili gaben Fogo do Sul am Ende den letzten Kick und eine angenehme Schärfe.


Traditionen, die unter die Haut gehen:

Bereits zum vierten Mal hat der renommierte Hamburger Tätowierer Tobias Tietchen die Zeichnung für unsere Sonderedition entworfen.


korken_hochkant_fl.jpg

Die Flasche und die Korken

Bunt wie ein Holi-Fest (in Goa Shigmo genannt) sind die Holzgriffkorken der Flaschen von Fogo do Sul. Die Korken wurden in einer kleinen Manufaktur im Norden Portugals aus Holz und Kork hergestellt. Jede Flasche ist von Hand nummeriert.

spicy-goa.png
gin-tonic.png

Spicy G&T!

Fogo do Sul & Tonic

5cl Fogo do Sul
20cl Premium Tonic
+ eine frische Chilischote

 

Die Sondereditionen der letzten Jahre:

Ruby Sul (2014), Cruzeiro do Sul (2015) , Rota do Sul (2016), Kleine Freiheit (2017) und Beijinho do Sul (2018) sind leider vollständig vergriffen. Nur noch vereinzelt sind Flaschen bei Raritätenhändlern oder auf Auktionsplattformen zu finden.

Fogo do Sul Spicy Goa Dry Gin (2019)

Erhältlich ab dem 16.10.2019 in der Destillerie (nur eine Fl. pro Person) und bei unseren geschätzten Partnern im Handel und in der gehobenen Gastronomie. UVP: 79,90 €

  • Limitiert auf 6.000 von Hand nummerierte Flaschen.

  • 45 % Vol., 500 ml

  • EAN 4260372980164

 
fogo-do-sul.png

GIN SUL SONDEREDITION 2019

GOA SPICED DRY GIN